Jetzt informieren:

Garantiert trockene Wände

BKM ABDICHTUNGSSYSTEME GMBH IN KREFELD: IHR EXPERTE FÜR HORIZONTALSPERREN

Wenn Wasser in die Wände Ihres Hauses gelangt, stellt das eine ernstzunehmende Gefahr dar. Denn sobald die Feuchtigkeit erst einmal eingedrungen ist, kann es zu Schimmelpilzen, Putzabplatzungen und weiteren Schäden kommen. Diese können nicht nur für das Bauwerk, sondern auch für Ihre eigene Gesundheit schädlich sein.

Meist breitet sich die Feuchtigkeit aus dem Keller über die Wand in andere Stockwerke aus. Eine Ursache dafür kann aufsteigende Bodennässe durch eine fehlende oder defekte Horizontalsperre sein. Wir, die BKM Abdichtungssysteme GmbH aus Krefeld, erklären Ihnen warum eine Horizontalsperre so wichtig ist und wie Sie sie einsetzen.

Was ist eine Horizontalsperre?

Eine Horizontalsperre ist eine bauliche Maßnahme, die kapillar im Mauerwerk aufsteigende Bodenfeuchte aufhält. Kapillaren sind Hohlräume, also Poren und Ritzen im Mauerwerk, durch die das Wasser entgegen der Schwerkraft aufsteigt. Ohne die Sperre gelangt also die Bodennässe zuerst in die Wände im Keller und breitet sich dann im gesamten Haus aus. Während eine solche Abdichtung bei neuen Gebäuden längst Pflicht ist, sind sie in älteren Bauten oftmals nicht vorhanden oder nicht ausreichend dicht. Wenn dies der Fall ist, können diese Varianten Abhilfe verschaffen:

  • Das mechanische Verfahren
  • Das chemische Verfahren

Wie wird eine Sperre nachträglich eingebaut?

Wenn bei Ihnen die Sperrschichten undicht oder gar nicht vorhanden sind, besteht schneller Handlungsbedarf. Lassen Sie sich von einem Experten beraten, welches Einbauverfahren für Sie das Richtige ist. Das Injektionsverfahren stellt eine beliebte chemische Sperre dar, bei dem geeignete Stoffe, wie etwa Kunstharz, in das Mauerwerk eingespritzt werden.

Beim mechanischen Verfahren finden meist Materialien wie Mauerpappe, Kunststoff oder Edelstahl Anwendung. Wollen Sie das Injektionsverfahren nutzen, ist zunächst das Austrocknen der betroffenen Wände erforderlich. Daraufhin sind in regelmäßigen Abständen Kanäle in die Wand zu bohren, welche wiederum mit Abdichtungsstoffen zu befüllen sind. Das Injektionsmittel verteilt sich schließlich und härtet aus.

Ja nach Material erfolgt beim mechanischen Verfahren eine andere Einbauweise:

  • Bei der Anwendung von Edelstahlplatten ist die Wand in Abschnitten von etwa einem Meter aufzusägen, woraufhin Platten in die Fugen verkeilt werden.
  • Folien lassen sich verlegen, indem ganze Steine in gleichem Abstand herausgenommen werden. Nachdem das Einlegen der Folie erfolgt ist, kann der Schlitz wieder zugemauert werden.
  • Beim Einsetzen von Chromstahlblechen ist die öffnung der Mauer hingegen nicht notwendig. Hier lassen sich durch Verdrängung des Mörtels die Bleche in die Fugen einbringen. Eine durchgehende Sperrschicht aus Mörtel ist hier ebenfalls möglich. Dabei sind versetzt Löcher zu bohren und mit dichtem Mörtel zu füllen.

Sie haben weitere Fragen zu den Verfahren oder möchten individuell beraten werden? Dann kontaktieren Sie uns! Unser Fachpersonal von BKM Abdichtungssysteme GmbH aus Krefeld steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Auf dieser Webseite werden verschiedene Cookies eingesetzt. Der Einsatz von Tracking-Cookies zur Analyse der Nutzung unserer Webseite erfordert Ihre Zustimmung. Ohne diese Zustimmung können gleichwohl Cookies eingesetzt werden, die für die Funktionalität der Webseite notwendig sind. Weitere Informationen zu Cookies finden Sie hier.